Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback

http://myblog.de/imafern

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Katzisch

Meine Katze kam heute morgen nach hause, nachdem sie die ganze Nacht unterwegs gewesen war und erzählte mir, dass die Mause-Gewerkschaft sie verklagt habe, weil sie bei nächtlicher Jagd-Aktivität die Arbeitszeiten der Mäuse nicht berücksichtige, insbesondere das Recht auf eine angemessene Pause. Ausserdem würde sie die Mäuse auf dem Weg zu deren Mauselöchern belästigen, nach deren Feierabend also, und das würde einen so schweren Verstoß auch gegen die guten Sitten bedeuten, dass beschlossen worden wäre, diesem Treiben nun entgegenzuwirken und, besser noch, dem ein Ende zu setzen.
Meine Katze war ziemlich verärgert, zumal sie immer nach Brauch und Sitte aller Katzen handelt und sich hierbei bis jetzt keinerlei Schuld bewusst war. Ich schlug ihr vor, eine Katzengewerkschaft zu gründen. Niemals zuvor hat sie mich derart pikiert angeschaut. Sie kann die Katzen der Nachbarschaft nicht ausstehen und lässt sich nicht einmal dazu herab, diese zu vermöbeln. Nun ist das Mause jagen ihr größtes Vergnügen, sie bringt mir auch gerne hin und wieder eine mausetote Maus mit und ich muss dann so tun, als fände ich das mehr als erstklassig und ihr erzählen, dass nichts mich mit mehr Stolz und Freude erfüllt, als ein solches Geschenk zu erhalten, was nicht einmal so sehr gelogen ist. Sie hat mich sogar einmal gefragt, ob ich sie mal begleiten möchte, immerhin sei das ihr Beruf und ihre Berufung, ich könne mir ruhig einmal anschauen, was sie eigentlich die ganze Nacht so macht, immerhin sei SIE ja diejenige, die die Mäuse nach hause bringt. Sie ist auch hervorragend im Schuldgefühle produzieren.
Was soll man da jetzt tun, fragte ich sie, vielleicht müssen wir auch gar nichts unternehmen, überlegte ich, immerhin wohnen wir hier nur noch ein paar Wochen, was haben die schon in der Hand, fragte ich, kann dir doch eigentlich egal sein, viel wichtiger ist, wie die Berliner Mäuse organisiert sind und ob du dort ähnliches zu befürchten hättest. Sagte ich. Darauf ging sie überhaupt nicht ein, drehte mir ihr Heck zu, murmelte, ich hätte ja nun gar keine Ahnung und es ginge hier ums Prinzip und mich auch nicht so richtig was an, rollte sich auf meinem Schreibtisch auf meinen allerwichtigsten Unterlagen zusammen und fing sehr demonstrativ an zu schnarchen.
Jetzt bin ich da wirklich überfragt und sehe gar keine Möglichkeit ihr zu helfen, was weiß ich dummes Geschöpf schon über solche Angelegenheiten. Ich frage mich, ob ich ihr da einen Anwalt besorgen muss, vielleicht eine andere Spezies, weil Katzen sich da eher gegenseitig reinreißen würden...
Jetzt wacht sie gerade wieder auf, gähnt, schaut mich an, rammt mir ihren Kopf ins Gesicht, schnurrt und sagt mir, dass sie mich liebt... Zieht euch warm an, ihr Mäuse der Nachbarschaft, ich komm euch gleich mal bei!
19.9.10 09:59
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung